Der Heimatverein Vorsfelde

Dr. Meinhardt Leopold

Heimatstube:

Geschichte:

2002 wurde der Heimatverein 50 Jahre alt. Im Rahmen des Jubiläumsjahres zeigte der Verein

Eine Ausstellung mit dem Titel „Wohnen 1952“ in der Aula des Schulzentrum Eichholz. Die meisten Ausstellungsstücke wurden gespendet, nur ein kleiner Teil waren Leihgaben. Als wir die Ausstellung mit feuchten Augen wieder abbauten, beschloß der Vorstand dies als Grundstock für eine Heimatmuseum mit Schwerpunkt „50er Jahre“ beisammen zuhalten und so wurden die Exponate beim Vorsitzenden eingelagert. Zunächst reichten eine Laube, Teile der Scheune und ein Kellerraum im Haus des Vorsitzenden. Bald reichte der Platz nicht mehr aus und die Mutter des Vorsitzenden duldete, dass in ihrem Haus ein weiterer Raum genutzt wurde.

Mehrere Gespräche mit dem Ortsbürgermeister (zunächst Alfred Riebe, dann Günter Lach) brachten bei der Raumsuche keinen Erfolg. Es gab auch einige Angebote von privater Seite, die aber an der Miete scheiterten. Außerdem waren wir uns einig, daß die Räume möglichst zentral in Vorsfelde gelegen sein sollen, da wir an unsere Schulen gedacht haben und von diesen fußläufig erreichbar sein sollten. Hinsichtlich einer Museumsgründung war bis 2011 noch nichts erreicht! Dann stieg der Druck durch Raumbedarf im eigenen Haus, eine Lösung zu finden deutlich.Der Vorsitzende hatte dann ein Gespräch mit Günter Lach, indem auch an die Möglichkeit einer Überlassung von Räumen durch einen Vorsfelder Hausbesitzer gedacht wurde. Joseph Klein hat dann dem Heimatverein 150 qm mietfrei zur Verfügung gestellt, so daß nach rund 300 Arbeitsstunden am 20.5.2012 die Heimatstube eröffnet werden konnte.

Der Dank des Vereins gilt neben Joseph Klein, der Stadt Wolfsburg und der Volksbank für finanzielle Hilfe, einigen Drömlingsängern und den Aktiven in unserem Verein beim Aufbau.


Kurzbeschreibung Heimatstube:

Nun noch einiges zur Heimatstube selbst. Es sind drei Abschnitte geplant: die Wohnung der 50er Jahre, Nebenräume (Keller, Waschküche, Boden) mit Magazin und ein Raum mit Vorsfelder Geschichte. Die Wohnung ist fertig, die Nebenräume in Arbeit. Die Wohnung soll ein Eindruck vermitteln, daß dort Menschen leben, es ist keine Musterausstellung von Möbeln. Es ist eine Mischung aus alten und neuen Dingen, es soll nicht aufgeräumt wirken und so aussehen, als ob die Bewohner nur kurz vor die Tür gegangen sind. Auch der Jahreslauf soll erkennbar sein. Oster- bzw. Weihnachtsdekoration oder das saisonabhängige Obst bringen Veränderung. Deshalb nehmen wir auch heute noch weitere Exponate gerne an. Sie ermöglichen uns immer wieder, neue Gesichtspunkte zu zeigen. Da die meisten Ausstellungsstücke für sich selbst sprechen, haben wir die erklärenden Texte knapp gehalten. Wir beantworten Fragen zu der Ausstellung gerne.

Die Heimatstube in der Meinstr. 13 ist jeden Samstag von 14:00 bis 16:00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Ohne einen Kostenbeitrag geht es auch bei uns nicht, obwohl alle Helfer ehrenamtlich tätig sind. Von Erwachsenen bitten wir um 2,00 und von Kindern 0,50 Euro. Schulklassen haben freien Eintritt. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns unter der Telefonnummer 05363/73109, mit einem Fax unter 05363/40280 oder mit einer e-mail unter drb_drm_leopold@gmx.net erreichen.



Die Entsteheung der Heimatstube in  Bildern dargestellt.



Wehret den Anfängen, am Anfang stand der Fleiß und der Schweiß

 


Die Eröffnung der fertigen  Heimatstube am 20.05.2012 durch den Ortsbürgermeister Günter Lach.